New York, New York

Was den Flug in mein Zielland angeht war ich furchtbar nervös. Wie werden die Menschen sein! Wie werde ich die 9 Stunden Flug nach New York verbringen? Hätte nicht gedacht, dass sich das alles selber erledigt.
Meine Laune hatte sich nach 3 Stunden Schlaf und einer schönen Dusche erheblich verbessert und nachdem ich mich von meiner Familie verabschiedet hatte und durch den Security-Check gekommen war und feststellte, dass sie mir immer noch winkten, war ich echt froh weitergehen zu können und sie nicht mehr sehen zu müssen! Nicht falsch verstehen! Ich liebe meine Familie aber sie da so stehen zu sehen war ein total mieses Gefühl! Und ich hatte nicht wirklich das Bedürfnis sofort loszuheulen.

Start in Düsseldorf

Ich hab ziemlich schnell Anschluss an die anderen gefunden, die ab Düsseldorf nach München flogen. Und dann in München habe ich diejenigen wiedergesehen, die beim Vorbereitungstreffen in Köln waren. Das heißt jetzt nicht, dass ich mich nur und ausschließlich an diese gehängt habe und mit keinem anderen irgendwas gemacht habe. Egal zu welcher Gruppe ich mich dazugestellt habe, keine hat mir das Gefühl von Unerwünschtheit gegeben! Ich habe mich echt wohl gefühlt mit all den anderen! Außerdem war New York generell ein unglaubliches und unvergessliches Erlebnis und hat sich teilweise angefühlt, wie eine Klassenfahrt.

Skyline

Allerdings hatte man nicht wirklich viel Zeit und Gelegenheit zum shoppen, sodass das einzige was ich kaufte, eine ganze Menge Süßkram war. In dem Candyshop in Coney Island gab es nämlich alles, was ich haben wollte: Nerds, Nerds im Großformat, Reese’s (die ich zum ersten Mal in meinem Leben gegessen habe) und sogar Bertie Bott’s Bohnen aus Harry Potter. Von letzteren haben wir tatsächlich welche gekauft und dann abends gemeinsam gegessen. Die generell erste gegessene Bohne schmeckte nach Kotze und die erste, die ich aß nach Regenwurm. Dann gab es noch Ohrenschmalz, Gras, Seife und vieles mehr das man auf gar keinen Fall essen wollte! Marshmallow allerdings schmeckte köstlich!
Unsere letzte Nacht in New York haben wir nicht geschlafen. Und wenn, dann nur kurz. Aber die erste Gruppe, die fliegen sollte (meine Gruppe) musste so oder so schon um 3 Uhr aufstehen. Ich für meinen Teil hab mit ein paar anderen im Hotel Verstecken gespielt. Zumindest bis wir ermahnt wurden, wir seien zu laut. Dann habe ich alle einmal geknuddelt und mich auf den Weg zu meiner Gastfamilie gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.