Piiiiiiiiiizzaa

Am Morgen nach der Talentshow war alles weiß. Wir sind Mittwoch ins Bett gegangen während es ein winziges bisschen geschneit hatte und am Donnerstagmorgen lagen etwa 10 cm Schnee! Ich persönlich hatte damit kein bisschen gerechnet und war doch ziemlich glücklich, dass wir es zumindest geschafft hatten mir vorher einen Wintermantel zu holen (war ziemlich wählerisch… Der Mantel musste schließlich einen aufstellbaren Kragen haben und schwarz sein, damit ich Amerika zeigen kann, dass britische Serien wirklich gut sind!). Die ganze nachfolgende Woche hat es nicht aufgehört zu schneien, was ssogar für Michigan (zumindest im November) nicht normal ist. Es is hier mehr so Januar-Wetter.

Das folgende Wochenende haben wir nach alter Manier verschwendet. Heißt soviel wie: Yay, ich freu mich auf Freitag! Horrorfilme schauen, Popcorn und ein paar Freunde pennen hier? Super!!! Leider hatte ich bis die Pizza verschwunden war nicht gewusst, dass Abby auch kommen würde… Abby ist okay, aber ich komme mit ihr einfsch nicht klar! Ihr einziges Hobby ist es über ihren Freund zu reden und sie ist wahrscheinlich die lauteste Person die ich kenne! Was mich persönlich furchtbar nervt. Am Samstag bin ich dann aber trotzdem mit Hailey und Abby zum Einkaufszentrum gekommen. Allerdings eher weil ich Starbuck’s Kaffee wollte, als um Zeit mit Abby zu verbringen, die tatsächlich sehr gut darin ist, mich nicht zu integrieren. Sonntag ist dann auch wieder nichts wichtiges passiert… Juche!

Nach Winterguard am Diesntag und Mittwoch war Donnerstag mal wieder ein gelungener Tag. Dank ausreichender Schulleistung habe ich beschlossen, Kunst und Mathe zu verpassen ist nicht allzu schlimm wenn ich dafür Pizza und 3 Filime kriege. Nach der vierten Stunde haben wir also die Schule verlassen und uns mehr Pizza besorgt als wir essen konnten. Das Resultat war eine komplette Pizza, in einer Box verstaut, mit einem Haarband umwickelt und in eine Plastiktüte geknotet, die die Kapazität meiner Handtasche auf die Probe gestellt hat. Addiert zu den ca. 7 Tüten Süßigkeiten, die ebenfalls in meiner Tasche waren betraten wir also das Kino und ich bin noch immer sooooooo froh, dass niemand in Frage gestellt hat, warum man eine große, prall gefüllte Tasche ins Kino bringt. Für alle anderen, die sich dann in Kinosaal 8 die Premiere von „Mockingjay“, dem 3. Panemfilm, angeschaut haben war allerdings klar was wir mitgebracht hatten. Spätestens nachdem Brooke sich daran gemacht hatte, den Rest der Pizza zu essen. Natürlich ist ein einziger Film kein Grund zwei Stunden Schule zu verpassen aber wenn es darum geht einen coolen VIP Pass zu kriegen, der klarmacht, dass du nicht verrückt bist, nur weil du 8 Stunden lang im Kino rumhängst, wenn du die Möglichkeit hast, dir die gesamte Saga anzugucken… Naja, das ist mir sogar ein B+ in Mathe wert (das ich eh nicht hätte vermeiden können…).  Freitag Abend sind wir zur Theatervorstellung von „The Beatles slept here“ in der Middleschool gegangen und danach war Videoabend bei Taylor, einer meiner Liebsten, hier! Ich habe mir die erste Hälfte von „Mean Grils“ angeguckt bevor ich von Haileys kalter Hand auf meiner Stirn aufgewacht bin. Heute noch denke ich, dass ihre Couch das beste ist, was mir jemals passiert ist!

Sooo viele Neuigkeiten

Es scheint ja tatsächlich Menschen zu geben, die diesen Blog lesen und auf Neuigkeiten warten. Und obwohl es sich (zumindest für mich persönlich) nicht so anfühlt als wäre mein letzter Post sonderlich alt, ist doch ziemlich viel passiert seit dem…

Zunächst einmal das Ende der Boo-Buddy Woche:
Nun, da ich mein Zeug ja schon am Dienstag Abend bekommen habe, hatte ich leider nichts worauf ich mich Mittwoch und Donnerstag hätte freuen können… Meine ganze Vorfreudde konzentrierte sich also auf mein Geschenk am Freitag. Meinem Boo-Buddy hatte ich einen wunderschönen grünen Kuschelfrosch besorgt. Freitag morgen im Guard-Raum sagt Derek (wir sind im Grunde ein und dieselbe Person…) dass mein Boo-Buddy mein Geschenk vergessen hat… Wie enttäuscht und wütend ich war kann sich kaum einer vorstellen (ehrlich gesagt war es gar nicht sooo schlimm, ich hatte kaum was anderes erwartet…).

Außerdem hatte ich am Freitag (Halloween (Auch bekannt als Spooky-Day)) verschlafen und meine neuen Halloween-Socken haben nicht über die Jeans gepasst, ich hatte aber auch keine Zeit mich umzuziehen also mussten sie zu Hause bleiben… Hat schon echt mies angefangen unser HappySpookyDay… Naja, von der Schule nach Hause, Make-up auffrischen, Frisur bauen und zu Brooke fahren. Donnerstag sind wir dann doch noch zu dem Second-Hand Laden gegangen und haben das Belle-Kleid besorgt. Es passte perfekt und wir konnten die Verkäuferin auch noch auf 20 Dollar runterhandeln… Ich versuche demnächst noch ein schönes Foto von dem Kostüm zu machen (die die gemacht wurden entschprechen nun wirklich nicht meinen Anforderungen). Als endlich die ganze Crew versammelt war konnten wir mit Trick-orTreat (Süßes oder Saures) anfangen. Wir haben eineinhalb von zwei Stunden lang Süßigkeiten geerntet. Nun, ich denke, dass Halloween mehr ein Tag is, an dem man Kinder zum rennen bringen möchte, indem man ihnen Süßigkeiten anbietet als irgendetwas anderes aber es war schon echt lustig in einem Brautkleid zu rennen und die Kälte nicht zu spüren (es hatte zum ersten Mal geschneit) aber ich hatte ja auch drei Tops, zwei paar Leggins und dicke Strumpfhosen drunter…

Falls es noch einmal dazu kommt, dass ich in (m)einem Brautkleid rennen muss dann sorgt besser dafür, dass ich der Ehe entkomme und Süßigkeiten kriege! Sarah?! Der Tipp ging an dich!!!

Letztendlich habe ich auch heute noch Süßigkeiten übrig. Obwohl Rick ein echter Süßkram-Fan ist….

Die folgende Nacht hatte doch sehr viel vertrautes. Bis halb sieben Uhr morgens (Horror-)Filme gucken und dann für zwei Stunden auf dem Boden schlafen? Alles bei einem Freund/ einer Freundin zu Hause? Wie oft haben wir das schon gemacht?? Doch statt miesen Fußball-Shaolin-Filmen oder „Der Herr der Ringe“ (Wie ich es liebe…) waren es diesmal „Grave Encounters“ „Das íst das Ende“ und „Blair Witch Project“. Horrorfilme und Filme, die jemandem Angst einjagen sollen sind nicht so wirklich mein Fall… Das Angst- und Erschrecken-Ding funktioniert bei mir nicht mehr wirklich (Wie viel man doch von „Supernatural“ lernen kann…) und so fand ich persönlich nur „Das ist das Ende“ gut und das ist mehr eine Komödie… Glücklicherweise füllen diese Filme keine ganze Nacht… Wir haben auch noch ein paar YouTube Videos geguckt und die waren nun wirklich saukomisch! Der einzige Unterschied zwischen dieser Nacht und einer Übernachtungsparty in Deutschland ist: Jungs und Mädchen müssen in getrennten Räumen schlafen! Wir haben die Tür zwar nicht mal geschlossen aber hey, natürlich, das macht Sinn! Am nächsten Morgen gab es allerdings Frühstück, was dann wohl Unterschied Nummer Zwei ist…

 

Nun, letzte Woche waren Elternsprechtage. Meine Gastmutter hat tatsächlich mit jedem meiner Lehrer gesprochen und dann auch noch mit Haileys. Meine deutschen Lehrer hätten niemals sooo viel gelobt, allein aus Angst, das würde meine Leistung verschlechtern.

Am Samstag haben wir uns „Big Hero 6“ im Kino angeguckt.
Der Film war genial und ihc empfehle JEDEM mit meeiner Vorliebe für Kinderfilme ihn UNBEDINGT anzuschauen!!!

 

Und dann kommt diese Woche…

Montag nach der Schule war Dance Club und abends wurden alle Schüler über einem gewissen Notendurchschnitt vom letzten Jahr geehrt. Unter anderem Hailey.

Dienstag war zum ersten Mal Winterguard Training. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und auch wenn ich noch nicht sonderlich gut bin werde ich dennoch einhundert prozentig damit weitermachen. Meine furchtbar eingerosteten Balletkentnisse von vor 6 Jahren haben mir dabei so sehr geholfen, dass Mr. Showich (er macht auch Guard) mich aus der Anfängergruppe genommen hat, sodass ich nicht im allerkleinsten Detail lernen musste, wie man geht. Was die anderen in der Zeit gemacht haben, habe ich leider nicht wirklichauf die Reihe bekommen.
Wer keine Ahnung hat was Winter- oder Colorguard ist, sollte einfach mal auf YouTube suchen… Man findet ganz schön coole Sachen…
Danach war Generalprobe für die Talentshow, an der ich zwei mal teilnehmen würde. Ich war super aufgeregt und alles, was eventuell daran liegen könnte, dass ich unter ziemlichem Lampenfieber leide und mit meinem deutschen Akzent Lyrik vorgetragen habe. Unterstützt von der Tatsache, dass ich die erste in meiner Gruppe sein würde, die spricht, war ich natürlich mal wieder viiiiiiel zu schnell…

Und dann heute.
Heute hat rs schon wieder gescheit. Der Schnee ist allerdings nicht liegen geblieben.
Nach der Schule war wieder Winterguard Training und wir haben zum ersten Mal die Flagge geworfen. Ein paar Mal üben und eine Freundin, die sich für eine kurze Weile nur damit beschäftigt mir die Technik fürs Werfen (NICHT fürs Fangen) beizubringen haben dafür gesorgt, dass ich die Flagge nicht nur richtig geworfen habe, sie beim letzten Mal aber sogar irgendwie FANGEN konnte! Und nicht mal zu früh! Ich war sooo stolz auf mich und bin es auch noch!
Zwei Stunden später begann die Talentshow. Je weniger Auftritte vor unserer imagery-Gruppe waren, desto mehr fühlte ich, dass ich mich übergeben müsste. Wir waren super! Der Auftritt war besser als jede Probe, die wir zuvor hatten und ich bin unglaublich stolz auf uns! Auch der Dance Club hat eine super Performance hingelegt!!! Hier und da ein paar Fehler im Timing aber es hat wirklich Spaß gemacht! Und jetzt muss ich nie wieder „Problem“ von Ariana Grande hören!!! (Die Videos zu beiden Performances sind auf Facebook zu finden… Falls es jemanden interessiert…)

Und dann gewinnen wir auch noch!!! Die Imagery-Gruppe (Thema: Poetic Confessions (=poetische Geständnisse) ) gewinnt den Award als beste Gruppen Performance! Ich bin noch immer sooo euphorisch und glücklich!

Der heutige Tag startete nicht besonders gut (hierzu hoffentlich auch bald mehr…) und endet als ein Tag, an den ich mich für immer erinnern möchte! Und tatsächlich ist wahr, was sie sagen: das Lampenfieber nimmt ab, je mehr man auf einer Bühne steht.

 

Es tut mir leid, dass dieser Post so erzählend anstatt beschreibend war aber ich geb‘ mir gaanz dolle Mühe bald wieder zu schreiben! Dann darüber WIE es hier ist und nicht WAS hier ist. Ich werde auch versuchen noch ein paar Fotos zu posten und alles aber nun ist es Zeit fürs Bettchen. Dieser kleine Drache braucht ein wenig Schlaf nach diesen aufregenden Tagen.

Ich bin so glücklich!!!

Ohnezahn

Freitag ist Halloween!!! *-*

Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich vermutlich ein Minion sein werde und so… Tja, pech, wurde nix.

Wie immer läuft in meinem Leben alles in letzter Sekunde…

Morgen Abend ist ein Konzert der Band (meiner Band) in der Schule und unser Dirigent,Mr. Showich, hat uns die Wahl gelassen ob wir uns komplett schwarz kleiden oder uns verkleiden. Ich meine, klar ich habe einiges in schwarz und ich könnte problemlos ein ganzes, professionell wirkendes Outfit zusammenbasteln aber ich bin nunmal nicht solangweilig… Wir sind also heute losgefahren um die Reste (auch bekannt als „Alles“) unserer Kostüme zu besorgen und natürlich findet sich keine einzige gelbe Strumpfhose oder Leggins mit deren Hilfe ich ein Minion-Kostüm hätte basteln können. Auch keine gelben, langärmlichen Oberteile… Nur ein Ganzkörper Anzug, der meiner Meinung nachviel zu teuer ist (40 Dollar) um ihn 3 Mal anzuziehen. Es gab allerdings Massenhaft „Belle“-Kostüme… Meinem ursprünglichen Ganprobiert und siehe da sie haben sogar gepasst! Tja, ich bin leider die Tochter meiner Ma und wirklich nicht glücklich mit einem einfachen, gekauften, nicht besondersschönen, qualitativ bemitleidenswerten, viel zu teuren Kostüm. Meine Gastmutter hat mir das natürlich angesehen und so sind wir zu dem Second-Hand Laden gefahren, wo wirdieses goldene Brautkleid gesehen hatten, das zwar einige Flecken aufzuweisen hatte, ansonsten aber eine perfekte Rekonstruktion von Belle’s goldenem Kleid war (hätte auchnur 25 Dollar oder so gekostet). Wie ich mein Glück kenne, hat es mich nicht wirklich gewundert, dass der Laden Montags geschlossen hat.
Dann begann das Denken. Nochmal losfahren und das nervige und hässliche goldenenKostüm kaufen? Langweilig sein und beim Konzert schwarz tragen?

Gewonnnen hat im Endeffekt letzteres. Ich werde morgen schwarz tragen. Langweilig? Nope. In meinem letzten Post habe ich ja erwähnt wie sehr ich Drachenzähmen leicht gemacht liebe… Nunja, ich musste daran denken, als ich ideenlos in meinen Kleiderschrank starrte. Ich zog schwarze Leggins, einen schwarzen Rock und ein schwarzes Top, das man-könnte-sagen Flederausärmel hat, hervor. Das Top hat außerdem zwei Bänder, die man im Rücken zusammenbindet. Sah schon verdächtig nach Flügeln und einem Drachenschwanz aus… Leider nicht genug. Gut für mich, dass meine Gastfamilie ein ziemlich großes Stück schwarzen Filz, das nicht gebraucht wird und eine Heißklebepistole hatte. Ein Bild von meinem Kostüm folgt morgen (oder so) hoffentlich nach…edanke folgend habe ich die dann natürlich auch

Die nächtliche (fast) Aktion des Flügelklebens hat mich stark an alte Faschingsoutfits erinnert, die ich und/oder meine Mutter am Abend zuvor zusammengeschustert haben. Ich musste sie natürlich immer erklären und so wird es mir wahrscheinlich auch morgen gehen (im Endeffekt sehe ich ja aus wie ein Mädchen, dass sich schwarz angezogen hat, grünen Lidschatten trägt und so n komisches schwarzes Ding am Rücken hängen hat) aber diesmal bin ich Ohnezahn. Der einzige Nachtschatten von dem Berk weiß. Und gleichzeitig der beste Drache der Welt!

Tadaaaa, da kommen die Fotos:

 

Vorderansicht

Vorderansicht

Seitenansicht

Seitenansicht

 

Entschuldigt! Der Schwanz hat sich leider trotz Stbailisierungsversuchen gedreht... Der weiße Streifen und die Heiklebepistolenstreifen dienen dem Halt und sollten eigentlich auf der innenseite sein... Außen dann komplett schwarz.

Entschuldigt! Der Schwanz hat sich leider trotz Stabailisierungsversuchen gedreht… Der weiße Streifen und die Heißklebepistolenstreifen dienen dem Halt und sollten eigentlich auf der innenseite sein… Außen dann komplett schwarz.

Und es gibt zumindest eine Person die erkannt hat, was ich dargestellt habe (und es mir gesagt hat).

 

MEGA THEMAWECHSEL!!!

Ich hab wieder facebook. Und ja, ich bin fürchterlich genervt davon und alles aber es ist mir kaum möglich mich anders zu organisieren… Schule, Clubs, Talentshows alles geht über facebook. Und wer daran teilhaben will kommt kaum mit ohne facebook.

 

NÄCHSTER SUPER-THEMENWECHSEL:

Ich hätte mich doch tatsächlich fast dazu hinreißen lassen ein Cheerleader zu werden O.o
Demnächst sind Tryouts für die Competitive Cheer Saison und meine beiden Cheerleader Freunde aus Kunst haben hartnäckig versucht mich zum teilnehmen zu überreden. Ich wäre auch wirklich interessiert (vor allem nachdem Gabby mir versichert hat, dass meine Kondition mir nicht zuuuu sehr im Weg stehen würde und ich die Tryouts schaffen könnte obwohl ich die wahrscheinlich unsportlichste Person der Welt bin) allerdings müsste ich dann alle anderen aktuellen und kommenden Clubs verlassen. Die Cheerleader trainieren 6 Tage die Woche (sonntags nicht) für jeweils 4 Stunden. Und klar, es wäre super interessant aber das wäre echt zu viel für mich 🙁   Vor allem, da ich mindestens zweimal pro Woche bis abends in der Schule bleiben müsste ohne vorher nach Hause zu kommen… Ich könnte nichtmehr am imagery Club teilnehmen und ich kann mir ja zumindest einreden, dass ich die Tryouts eh nicht geschafft hätte. Ich hab genug Gründe das anzunehmen….

 

 

 

Naja, wie auch immer: Meine Flöte ist repariert und ich muss das Konzert morgen nicht auf der nervigen geliehenen Schulflöte spielen, die ich hasse und auf der ich die letzte fast Woche hatte proben müssen… Der Ton ist instabil und die Klappen zu locker, daher klang ich echt mega beschissen… Und davor konnte ich nur etwa 60% der Noten spielen, weil zwei Klappen festhingen und auch das klang beschissen…

 

Diese Woche, weil es ja die Woche vor Halloween ist, muss ich jeden Tag was für meinen Boo-Buddy (jemand anders in der Band) kaufen und abgeben. Ich bin gespannt was ich Morgen, übermorgen, usw. bekomme… Heute gab’s Kaugummi und mit meiner merkwürdigen Vorliebe für Zimt-Kaugummi habe ich natürlich um Big Red gebeten. Und mich mega drauf gefreut! Am Ende hat mein Boo-Buddy, wer immer es auch ist, mir Pfefferminz Kaugummi zustellen lassen. Ich war und bin enttäuscht! Nicht zuletzt, weil es augenscheinlich wirklich billiges ist, denn es hat nach gefühlten 20 Minuten (um fair zu sein es ist wahrscheinlich eine Stunde) keinen Geschmack mehr. Nich wirklich okay wenn man bedenkt, dass ich meinem Buddy 2 Pakete Kaugummi gekauft habe! 2!! Sogar verschiedene Sorte, denn sie hat nur die gewünschte Marke angegeben… Mal sehen ob ich morgen dann einen Pumpkin Muffin kriege wie gewünscht oder vielleicht lieber eine einfache Zitrone!? Sooo groß ist der Unterschied wohl kaum, wenn Zimt und Pfefferminz doch auch das Gleiche ist!!!

Tadaaa Boo-Buddy Update von Dienstag:
Ich hatte mir ja für den SNACK-Tag einen Pumpkin Muffin gebeten hatte. Ich bekam Cola. 1,25 liter… Ich meine kein Problem und so Cola is mega aber da ist sowas, das nennt man den DRINKS-Tag: Morgen! Es war allerdings besser, da ich heute morgen vergessen habe Wasser einzupacken… Außerdem hatte ich mir tatsächlich Cola für morgen gewünscht! Naja, nach dem Konzert hab ich doch tatsächlich eine Box mit meinem Namen darauf und einem Pumpkin Muffin und Reese’s drinnen fgefunden… Mein Boo-Buddy ist echt ein Idiot! Jetzt krieg‘ ich weder morgen noch übermorgen was. (Reese’s hätte es Donnerstag gegeben).

Nun aber Schluss, dieser kleine schwarze Drache muss noch für seinen Mathetest am Freitag lernen und dann wirklich mal ins Bettchen xD

 

Akku schwach

Der Post wird jetzt leider mega kurz (bin zu faul mein Ladekabel zu holen) aber ich wollte es trotzdem kurz schreiben:

Wir haben heute mien erstes Deutschlandpaket von der Post abgeholt! Ich bin immer noch voller Euphorie! Es war natürlich angefüllt mit Haribo (Colorado, Himmbeeren, Gummibärchen) und dem ganzen Kram den ich brauche (oder einfach nur in meiner Nähe haben wollte). Der Tag heute ist so wundervoll gewesen: Ich bin vor meinem ersten Wecker (4:45 Uhr (musste noch US History Hausaufgaben machen)), genauer gesagt um 4:36 Uhr aufgewcht und hab meine Hausaufgaben fertiggemacht. Schule war nicht außergewöhnlich schlimm, im Dance Club haben wir nur wiederholt und dann haben wir festgestellt, dass mein Paket zuzustellen versucht wurde und sind es abholen gefahren (waren da 5 Minuten bevor die Poststelle zugemacht hätte). Als mein Gastvater die ganzen Süßigkeiten gesehen hat hat er mich sofort in den Arm genommen (er liebt Süßigkeiten und vor allem deutsche) und dann gabs Cheeseburger zum Abendessen, ich habe zum zweiten mal bei „Sequence“, meinem neuen Lieblingsspiel gewonnen und jetzt läuft auch noch „Drachenzähmen leicht gemacht“ im Fernsehen. Für alle, die jetzt denken, dass das doch gar kein sooo toller Tag ist: DOCH! Ich hatte es quasi zu meinem Lebensziel gemacht Rick bei „Sequence“ zu besiegen und es jetzt zum zweiten Mal in Folge geschafft!!! Auch in 42 18 bin ich besser als er! Und als „Drachenzähmen leicht gemacht“ angefangen hat, habe ich fast geweint. Wegen der Musik und jetzt ist es vorbei und wird wiederholt und die Musik ist wieder da und meine Augen füllen sich wieder mit Tränen. Ich liebe die Musik so sehr (haben sie letztes Jahr im Orchester gespielt)! Ich gehe jetzt besser auch sofort ins Bett sonst schaue ich mir den Film nochmal an… xD

 

GUTE NACHT! :*

 

Achja: Alles Gute zum Geburtstag RiLu (hier hast du noch zwei Stunden übrig)!!! Und alles Gute zum Geburtstag auch dir Olfo! Ich hätte nie gedacht, dass ich euch beiden gleichzeitig Glückwünsche schreiben kann xD

Clubs und Aktivitäten

Es ist schon wieder fast ein Monat um und ehrlich gesagt habe ich einfach vergessen was zu schreiben, weil ich hier einfach damit beschäftigt bin mich zu integrieren. Ich tue wirklich mein Bestes. Und mein Bestes ist gar nicht mal soo schlecht.

Vor etwa drei Wochen haben die ganzen Clubs angefangen… Okay, „Die ganzen“ sind in meinem Fall der Dance Club und der imagery Club.
Im Dance Club tanzen wir auf Ariana Grandes „Problem“ (Ich glaube zumindest, dass das der Titel ist). Es macht wirklich Spaß und ist auch ein relativ anstrengend (dazu sollte man aber sagen, dass ich 100% unsportlich bin und nicht das geringste bisschen Kondition habe, wenn es nicht gerade darum geht in Absatzschuhen rumzulaufen…) ich würde mir tatsächlich wünschen, dass es mehr als einmal pro Woche ist und/oder nicht nur 50 Minuten. Dann könnte ich mich mehr in den Tanz reinversetzen. Andererseits bin ich nicht gerade unbeschäftigt… Ich meine, abgesehen davon, dass die Schule jeden Tag bis 2:43 Uhr geht und Montags Dance Club, Dienstags Imagery und Freitags Footballspiele gibt es auf Netflix soooo viele Folgen Dr. House… *-*

Okay, Jetzt ein Absatz über den Imagery Club.
Keine Ahnung ob euch das aufgefallen ist aber „imagery“ bezeichnet ein „portic device“ (tut mir leid ich habe keine Ahnung wie ich das aber übersetzen soll (wenn ihr’s wisst schreibt einfach einen kleinen Kommentar) aber es fällt in die gleiche Kategorie wie Metaphern und literarische Vergleiche). Man kann also im Endeffekt schon darauf schließen, dass es um keratives Schreiben geht. Der Club findet Dienstags von 6 bis 8 Uhr abends in der Nähe der Mall statt. In einem Café. Mit kostenlosem Auffüllen deines Kaffees. Und Kuchen. Und was für Kuchen!!! Nun, der Koffeinrausch, die warme Umgebung und der Duft nach Kaffee kreieren ein perfektes Umfeld für Kreativität. Außerdem ist es wirklich eine tolle Gruppe und das Teilen von selbstgeschriebenen Gedichten etc. ist gar nicht so schwer (Ich war trotzdem mega nervös als ich heute tatsächlich das erste Mal was vorgelesen habe). Naja, das wird hoffentlich bald besser!

Momentan ist Spirit Week. Dazu schreib ich aber sicherlich nochmal einen extra-Post… Am Freitag ist dann Homecoming Game und Homecoming Dance (an meiner Schule leider Casual also werde ich nichts zuuu chices tragen aber aufhübschen werde ich mich 100%ig).
Ansonsten läuft alles genial! Meine Noten sind immernoch vorbildlich (nichts schlechter als 95% was immernoch ein A (entspricht einer 1) ist), ich mache meine Hausaufgaben (teilweise natürlich früh morgens aber ich würd mir eher Sorgen machen, wenn ich die alle Nachmittags erledigen würde) und gehe unter der Woche immer brav gegen 10 ins Bett (abgesehen von Dienstags, weil da die neuen Folgen von „Awkward.“ und „Faking it“ laufen aber ich habe ja eh Mittwochs die Möglichkeit auszuschlafen… und Sonntags wirds auch später, weil vergangenen Sonntag die neue Staffel „The Walking Dead“ (ich habe leider eine mega Lücke über 4 Staffeln) anlief). Demnächst ist Halloween und obwohl ich mich ursprünglich als „Belle“ von „Die Schöne und das Biest“ verkleiden wollte (hab allerdings keine Ahnung wo ich ein goldenes Kleid herkriege und das blaue Outfit mag ich nicht so gerne) habe ich mich jetzt doch quasi auf das Minion-Kostüm umgestellt (bisher bin ich zu etwa 85% überzeugt).
Timea hatte heute Geburtstag und ich habe es echt genossen mal wieder Rittersport Schokolade zu schmecken (Danke nochmal für’s großzügige Teilen, Timea 😉 ). Natürlich an dieser Stelle nochmal alles Gute zum Geburtstag! Mögen die letzten 30 Minnuten noch denkwürdig werden! Auch wenn du wahrscheinlich schon schläfst…
Apropos Timea: Ihr habt ja offensichtlich bemerkt, dass ich nicht sonderlich gut bin was das häufige Schreiben hier angeht (tut mir echt leid!)… Nun, Timea hat auch einen Blog und den solltet ihr euch auf jedden Fall mal anschauen! Der Link ist: http://aurevoir-ichbindannmalweg.blogspot.de/ . Für angehende Austauschschüler ist ihr Blog wahrscheinlich genauso gut wie meiner (wobei wahrscheinlich besser) und für meine Menschen in Deutschland: scannt einfach mal durch! Ich komme in einigen Posts vor und Timea berichtet ungefähr 100% öfter als ich!
Ich muss wirklich ins Bett daher schicke ich demnächst (ich versuch mich zu beeilen!!!) noch einen Post über die Geschehnisse in den letzten paar Wochen nach…
Ich sag nur soviel: Geburtstagspartiys, Kunstaustellungen, überwundene Ängste, Duschen aus purem Ekel und inspirierte Duschen… Wenn ihr es ganz kurz haben wollt.

Von Schließfächern, die mich hassen und Winnie Pooh knuddeln…

Ich fang mal mit 9/11 an…

Ich hab damit gerechnet, dass der elfte September ein wirklich anstrengender und mit Schweigeminuten, Erzählungen vom elften September 2001 gespickter Tag sein würde. Ehrlich gesagt habe ich total vergessen, dass es tatsächlich der elfte September war und dass da ja was war… vor dreizehn Jahren.
Natürlich kann sich jeder ganz genau daran erinnern, wo er/ sie an jenem Morgen war, als die Nachricht über den Terroranschlag zu ihm/ihr drang. Alle außer mir. Denn ich war 3. Ehrlich gesagt habe ich soziemlich 10 Jahre (gefühlt! bitte nicht wörtlich nehmen) inn dem Glauben verbracht, dass das ganze tatsächlich zu meinen Lebzeiten geschehen ist. Ich weiß zwar nicht, wo ich am elften September war, aber ich kann mich sehr gut an das Gefühl erinnnern herauszufinden, dass es erst 2001 war… Und 2001 gar nicht sooo lange her ist.
Zurück zum 9/11/14: Ich habe von vielen Menschen gehört, dass jeder Lehrer erzähllt hat, wie das damals war. In meiner Schule war das Datum nach der morgendlichen Ansprache soziemlich vergessen. Wir haben die Flagge angeschaut und 10 Sekunden geschwiegen und das wars. Es hat sich allerdings wirklich merkwürdig angefühlt das Datum auf meine Tests zu schreiben…

 

Okay, jetzt zum wichtigen:

Heute bin ich genau einen Monat hier! Am 16. August kam ich am Flughafen in Muskegon an und seit dem 2. September gehe ich hier zur Schule. Ich habe ziemlich schnell herausgefunden, dass Geometrie viel zu einfach für einen deutschen Schüler ist (ich meine: manche meiner Mitschüler haben zum ersten mal einen Winkelmesser oder einen Zirkel benutzt 😮  ) also habe ich mich informiert, ob ich nicht vielleicht doch in einen Algebra 2 Kurs kann. Konnte ich nicht. Aber da ich soziemlich alles was in Algebra 2 dran kommt schon hatte hat sich meine Mathelehrerin nach einem Pre-Calculus Kurs umgesehen. Es gab einen in der sechsten Stunde und so bin ich am nächsten Tag zu meinem Guidance Counselor Mrs. Riley gegangen und habe meine Kurse verändert. Mein Schultag beginnt jetzt mit Englisch bei Mrs. Buboltz und endet mit Pre-Calculus bei Mr. Stucky. Für ein Mädchen wie mich (eine der außergewöhnlich unnormalen Personen, die Mathe von ganzem Herzen lieben) die beste Entscheidung der Welt! Wirklich erstaunt hat mich bei der ganzen Sache wie organisiert amerikanische High Schools sind. Jeder Klassenraum ist mit einem Computer, einem OHP (mit dem Computer verbunden) und einer Kamera, die zeigt was auf dem Lehrerpult passiert (ebenfalls mit dem OHP verbunden) ausgestattet. Ich musste weiterhin keine ganze Woche warten, bis mein neuer Stundenplan in Kraft tritt. Nein, ich bin aus Mrs. Rileys Büro sofort zu meiner neuen Englischklasse gegangen. Und meine beiden alten Lehrer haben sofort Bescheid gewusst; wurden via E-Mail informiert.

Also generell ist alles super. Ich verbringe meine Lunchpausen immernoch mit Hailey und/oder ihren Freunden, die langsam auch meine Freunde werden. Mit meinem Spind komm ich tatsächlich auch wieder klar. Er hatte mich ne Weile ganz furchtbar gehasst und sich jetzt dann doch entschieden, dass ich ziemlich cool bin. Mit anderen Worten: Hailey hat mir erklärt, was ich falsch mache. Ich kann mein Handy wieder benutzen, ich habe erste Eyeliner-Erfahrungen gemacht und das Footballteam meiner Schule hat tatsächlich ein Spiel gewonnen :O .

Alles ist super! Besser als super: seit gestern weiß ich, dass ich im Frühling vier Tage in Florida bin. Vier Tage in Orlando. Vier Tage in Disneyworld. Ich bin wirklich ein riesiger Disneyfan und es freut mich so ungemein meine Helden Mickey Maus und Winnie Pooh zu sehen und zu umarmen, dass ich mich frage, ob ich immernoch vier Jahre alt bin. Wenn ja, gut so!
In Orlando werden wir aber nicht nur mit Disneyfiguren chillen. Wir haben unter anderem einen Workshop, wo wir lernen werden besser mit unseren Instrumenten umzugehen und ich werde zumindest sechs Tage lang zu einem Teil der Marching Band.

 

Als ich mein Auslandsjahr geplant habe und in eine amerikanische High School Zukunft gesehen habe, hat es sich immer so anders angefühlt. Und jetzt bin ich hier. An einem der schönsten Orte der Welt. Für eine viel zu kurze Weile. Und es ist einfach genau wie immer. Klar, ich spreche hier englisch. Aber alle sind nett; alle sind an mir interessiert; und niemand ist von mir genervt! Wenn ich ein falsches Wort benutze oder etwas falsch ausspreche dann lacht mich niemand aus: Nein, alle finden es süß. Ich kann kaum zählen, wie oft ich gehört habe Menschen wünschten sich einen Akzent. Es ist schwierig im Kopf immer von Englisch auf Deutsch umzuschalten, wenn ich mit meiner Familie skype (was bisher noch nicht oft vorgekommen ist). Und gleichzeitig versuchen mit meiner Gastschwester zu sprechen? Natürlich kein Problem… Zumindest wenn Hailey deutsch sprechen würde.
Mein Leben geht weiter. Ich bin die gleiche Person, wenn auch kein bisschen schüchtern und anscheinend wesentlich interessanter als vorher. Aber ansonsten? Keine Veränderung; andere Menschen, andere Sprache, anderes Land. Und doch bleibt alles gleich.

Ich bin. Und dieses Jahr ist ein Teil von mir.

Kommentare

Kurzmitteilung

Eine Sache noch bevor ich mich ins Bett begebe:

Bitte fühlt euch alle eingeladen Kommentare zu einzelnen Post zu hinterlassen. Ob Fragen oder nur kurze Stellungnahmen ist mir ziemlich egal! Ich hoffe, dass ihr mich bei meinem kleinen Abenteuer begleitet und für alle, die selber ein Auslandsjahr planen ist es wahrscheinlich ziemlich wichtig einige Fragen loszuwerden. Ich werde versuchen möglichst bald zu antworten.

Eure Reporterin in Fruitport.

Iris

Der erste Schultag

Mein erster Schultag war genauso nervig, wie jeder erste Schultag in Deutschland.

Die obligatorische Panikattacke und der schlechte Schlaf nicht ausgeschlossen. Um sechs Uhr bin ich aufgestanden und habe mein Lieblingskleid angezogen, das zwar recht kurz ist, aber perfekt in den dresscode passt. Dann hab ich mich fertig gemacht und gefrühstückt (ja, ich habe tatsächlich gefrühstückt!). Wir sind zur Schule gefahren und zu aller erst in den Bandraum gegangen, wo Hailey sich normalerweise jeden morgen mit ihren Freunden trifft. Nun mein Stundenplan sieht wie folgt aus:

1. Stunde: Geometrie bei Mrs. Murphy

2. Stunde: US.History bei Mrs. Dixon

3.Stunde: Biologie bei Mr. Bowen

4. Stunde: Band bei Mr. Schowich

2nd Lunch

5. Stunde: Kunst bei Mr. Heinz

6. Stunde: Englisch bei Mrs. Finnerty

 

Da mein Schultag schon um 7.30 morgens startet, dauert er nur bis etwa halb 3 (da heute allerdings nur ein halber Tag war, war ich schon um 11 aus der Schule raus).

Generell ist heute ziemlich wenig passiert. Wir sind durchgegangen, was wir an Unterrichtsmaterialien brauchen und haben uns ein wenig vorgestellt. In Geschichte haben wir außerdem einen Pre-Test geschrieben, was dafür gesorgt hat, dass ich mich sehr klein und unwissend fühle- kein Wunder wenn man von geschätzt 50 Fragen auf 4 eine Antwort findet. Und das auch nur durch halbwegs logisches Denken und Interpretation! Bei einem multiple-choice Test!!! Tatsächlich haben allerdings nur 2 Lehrer festgestellt, dass ich eine Austauschschülerin bin (zumindest habe mich nur zwei Lehrer drauf angesprochen)… Dank der Karte, die ich mir habe geben lasssen, hab ich mich an meinem ersten Tag an der Fruitport High School nicht verlaufen! Gut die Schule ist winzig… Ich bin trotzdem stolz auf mich!!!

Morgen dauern die Stunden dann tatsächlich so lange wie normal. Wie ich es hasse früh aufzustehen!

Meine Ankunft und das eigentliche Ankommen

Ich bin vor etwas über zwei Wochen hier angekommen. Seit drei Wochen bin ich jetzt in den USA. Und in der kurzen Zeit war ich schon in fünf verschiedenen Staaten:
Im Hotel in New Jersey,
In New York,
Am Flughafen in Chicago, Illinois,
Bei meiner Gastfamilie in Michigan                                        und
Bei den „Outlets“ in Indiana.

 

Am Flughafen in New York angekommen haben wir drei, die mit demselben Flugzeug nach Chicago fliegen sollten, erst mal unser Gate gesucht und dann dort aufs Boarding gewartet. Währenddessen sind wir auf drei weitere Austauschschüler (von anderen Organisationen) getroffen, die auch mit uns fliegen würden. Der Flug an sich war für mich eine Mischung aus Spaß und unglaublicher Nervosität, denn ich saß mit zwei der anderen in der Reihe mit den Notausgängen, was bedeutete, dass wir hätten helfen müssen, falls irgendetwas passiert wäre, wovor ich nun wirklich Angst hatte!

In Chicago war das Sich-Zurecht-Finden gar nicht so schwer wie erwartet. Im Flugzeug wurden wir bereits gefragt, ob man uns weiterhelfen könne was das Umsteigen in Chicago anginge. Konnte man natürlich, schließlich waren wir alle unter 18 und ich musste auch noch den Terminal wechseln. Aber ich hab mein Gate gefunden und habe dann dort eine Stunde lesend auf mein Boarding gewartet. Zumindest eine Weile lang, denn schließlich hatte ich nicht geschlafen und das Adrenalin war inzwischen auch verflogen also wurden meine Lider immer schwerer und es kam immer öfter vor, dass mein nach vorne –oder hinten- kippender Kopf mein unnormal lange blinzelndes Auge öffnete. Kurz und viel einfacher: Ich bin das ein ums andere Mal eingeschlafen, bis die Panik, ich könnte meinen Flug verpassen überhand gewonnen hat und ich aufgestanden bin.
Im Flugzeug hatte ich immer noch Angst nicht rechtzeitig aufzuwachen, verschlief aber trotzdem den gesamten Start. Danach hatte ich dann den ersten Augenblick seit der Nacht vor meinem Abflug in dem ich wirklich nachdenken konnte. Ich hatte nichts zu tun war durch niemanden abgelenkt und hätte beinahe geweint, wenn ich nicht gewusst hätte, dass die Stewardess dann komisch gucken und mich fragen würde was los sei. Und das ich auf Englisch hätte antworten müssen… Wir kamen in Muskegon an und ich verließ das Flugzeug, unsicher wo ich mein Gepäck würde holen müssen. Unglaublicherweise war der Flughafen so klein, dass ich zuerst meiner Gastfamilie begegnete.

Meine Gastmutter und meine zwei Gastschwestern nahmen mich sofort herzlich in den Arm. Ich hatte mich leider noch nicht ganz von dem Nachdenkmoment im Flugzeug erholt und so flossen die ersten Tränen seit meiner Abschiedsfeier über mein Gesicht.

Nach ein paar Schwierigkeiten mit dem Gepäck fuhren wir zu Subway. Was mir wirklich gut tat, ich musste schließlich mein Frühstück am New Yorker Flughafen ziemlich ungegessen wegschmeißen und in Chicago hatte ich mich einfach nicht getraut mir irgendwo essen zu holen. Wir aßen zu Hause und nachdem ich ausgepackt hatte wollte ich dann auch ein Schläfchen machen um beim Abendessen um sechs dann wieder fit zu sein. Ich habe mich um 3 hingelegt.

Um 8 Uhr wachte ich nach 17 Stunden Schlaf wieder auf.

 

Ich möchte jetzt nicht zu jedem bereits vergangenen Tag furchtbar viel schreiben also fass ich mich kurz:
Nachdem ich Sonntag aufgewacht bin ist recht wenig passiert bis wir abends mit der ältesten Schwester und dem Bruder meiner Gastmutter gegessen haben. Davor sind Hailey, Brooklynn (meine Gastschwestern) und ich uns nur Eis holen gegangen.

Zum Montag muss ich allerdings wieder etwas mehr schreiben:
Montag hatte ich Geburtstag. Und nachdem ich Sonntagabend während Grease eingeschlafen bin und mich danach sofort schlafen gelegt habe, hat Hailey den Flur vor meinem Zimmer mit Ballons dekoriert. Auch oben in der Küche waren ein paar Ballons. Da ich erst den zweiten Tag bei meiner Gastfamilie war, hatte ich mit gar nichts gerechnet und hab mich extrem über die Deko gefreut. Außerdem hatte meine Gastfamilie mir sogar Geschenke besorgt! Ein T-Shirt von meiner High School und ein Sweatshirt auf dem hinten sogar mein Nachname draufsteht!
Leider mussten wir dann in die Schule um unsere Fotos gemacht zu bekommen. Es hat etwas länger gedauert als erwartet, denn meine und Timeas Papiere sind vorher nicht bei der Schule angekommen.
Wieder Zuhause angekommen, haben wir eigentlich nur ferngesehen (es kommt selten einmal vor, dass wir nicht fersehen xD ). Zum Abendessen gab es Lasagne und später Cookiecake, das Beste, was die Welt kulinarisch zu bieten hat. Cookiecake ist nichts anderes als ein riesiger Chocolat Chip Cookie mit Frosting darauf. Danach haben Hailey und ich etwas eingeleitet, was inzwischen schon eine Art Tradition geworden ist, da unser Tag fast immer damit endet/ anfängt: Wir haben bis zwei Uhr nachts „Friends“ geguckt. Inzwischen bin ich der Überzeugung das amerikanische Fernsehprogramm verstanden zu haben: man kann quasi rund um die Uhr irgendwo „friends“ schauen!

Die restliche Zeit bisher bestand vor allem aus Fernsehen und Haileys Freunde treffen. Die ganze „Gang“ ist total nett und ich fühl mich bei ihnen angenommen und gemocht. Zwischendurch sind wir auch nach Michigan City zu den Outlets gefahren und ich habe Klamotten für $118 gekauft, die normalerweise ohne Sale $226 gekostet hätte. Insgesamt gingen die Ferien leider viel zu schnell um.

Denn heute war der erste Schultag.

 

 

Inzwischen habe ich das Gefühl gut angekommen zu sein. Ich habe weiterhin Kontakt zu meinen Freunden in Deutschland und obwohl ich immer noch deutsche Bücher lese bereitet mir die Sprache keinerlei Probleme. Obwohl ich mich manchmal dabei ertappe, deutsch zu sprechen. Meistens erkenn ich das erst an Haileys verdutztem Gesicht, das klar zeigt, dass sie nicht die geringste Ahnung hat was ich gesagt habe. Auch habe ich ab und zu leichte Kopfschmerzen, was laut meiner Gastmutter ganz normal für Austauschschüler ist, da das Gehirn so viel mit dem Übersetzen zu tun hat. Meine Gedanken wechseln zwischen deutsch und englisch aber daran bin ich inzwischen gewöhnt (es war nicht anders bevor ich in die USA kam). Was ich jetzt noch tun muss, ist mich an den alltäglischen Zur-Schule-Gehen-Trott zu gewöhnen. Dann bin ich ganz hier. Und damit genau da, wo ich jetzt gerade sein will.

New York, New York

Was den Flug in mein Zielland angeht war ich furchtbar nervös. Wie werden die Menschen sein! Wie werde ich die 9 Stunden Flug nach New York verbringen? Hätte nicht gedacht, dass sich das alles selber erledigt.
Meine Laune hatte sich nach 3 Stunden Schlaf und einer schönen Dusche erheblich verbessert und nachdem ich mich von meiner Familie verabschiedet hatte und durch den Security-Check gekommen war und feststellte, dass sie mir immer noch winkten, war ich echt froh weitergehen zu können und sie nicht mehr sehen zu müssen! Nicht falsch verstehen! Ich liebe meine Familie aber sie da so stehen zu sehen war ein total mieses Gefühl! Und ich hatte nicht wirklich das Bedürfnis sofort loszuheulen.

Start in Düsseldorf

Ich hab ziemlich schnell Anschluss an die anderen gefunden, die ab Düsseldorf nach München flogen. Und dann in München habe ich diejenigen wiedergesehen, die beim Vorbereitungstreffen in Köln waren. Das heißt jetzt nicht, dass ich mich nur und ausschließlich an diese gehängt habe und mit keinem anderen irgendwas gemacht habe. Egal zu welcher Gruppe ich mich dazugestellt habe, keine hat mir das Gefühl von Unerwünschtheit gegeben! Ich habe mich echt wohl gefühlt mit all den anderen! Außerdem war New York generell ein unglaubliches und unvergessliches Erlebnis und hat sich teilweise angefühlt, wie eine Klassenfahrt.

Skyline

Allerdings hatte man nicht wirklich viel Zeit und Gelegenheit zum shoppen, sodass das einzige was ich kaufte, eine ganze Menge Süßkram war. In dem Candyshop in Coney Island gab es nämlich alles, was ich haben wollte: Nerds, Nerds im Großformat, Reese’s (die ich zum ersten Mal in meinem Leben gegessen habe) und sogar Bertie Bott’s Bohnen aus Harry Potter. Von letzteren haben wir tatsächlich welche gekauft und dann abends gemeinsam gegessen. Die generell erste gegessene Bohne schmeckte nach Kotze und die erste, die ich aß nach Regenwurm. Dann gab es noch Ohrenschmalz, Gras, Seife und vieles mehr das man auf gar keinen Fall essen wollte! Marshmallow allerdings schmeckte köstlich!
Unsere letzte Nacht in New York haben wir nicht geschlafen. Und wenn, dann nur kurz. Aber die erste Gruppe, die fliegen sollte (meine Gruppe) musste so oder so schon um 3 Uhr aufstehen. Ich für meinen Teil hab mit ein paar anderen im Hotel Verstecken gespielt. Zumindest bis wir ermahnt wurden, wir seien zu laut. Dann habe ich alle einmal geknuddelt und mich auf den Weg zu meiner Gastfamilie gemacht.